TREUBERG

Nachfolgend meine wahrscheinlich letzten Bilder von der alten Warft Treuberg auf der Hallig Langeneß und dem darauf stehenden alten Hallighaus. Die Warft wurde bei den letzten Warfterhöhungen in den 90er-Jahren nicht mehr berücksichtigt, da das Haus nicht ständig  bewohnt war. Der Zustand ist inzwischen sehr marode, bei heftigen Sturmfluten dringt immer wieder Nordsee-Wasser ins Haus ein.

01

Geplant ist nun das Haus abzureißen und die Warft erheblich zu vergrößern und zu erhöhen. Die neue Warft erhält dann eine neue Bebauung mit Lebensmittelmarkt, Wohnungen für Gemeinde-Angestellte (z.B. Lehrerin, Krankenpflegerin) sowie einem Lagerplatz für Baumaterialien des Küstenschutzes.

03Aber das alte Hallighaus hat(te) nun mal seinen morbiden Charme, nicht zuletzt deshalb diente es bereits diverse male als Location für TV-Filme.

Der letzte dort gedrehte Film wird am
Mittwoch, 25.Mai um 20:15 Uhr im 1. Programm
zu sehen sein:  „Einmal Hallig und zurück“ mit Anke Engelke und Charly Hübner. Auch einige Halligbewohner sind als Komparsen dabei.
Unbedingt anschauen!
Die Warft Treuberg wird zwar im Film auf die Hallig Süderoog verlegt, kann man aber als künstlerische Freiheit gelten lassen.

 

Biike 2016 auf Gröde

DSC_4694

Regen bestimmte den Sonntag, den Tag unseres Biike-Feuers auf Gröde.
Und doch schien es plötzlich, als zucke er zusammen — ließ ein wenig nach, von oben fallend zu fallen und zu fallen, als die ersten scharfen Flammen sich aus unserem Biike-Haufen hervorwagten, bald dann hervorschossen, heißer und immer heißer lodernd das nasse Holz ertasteten, beleckten, trockneten und schließlich entzündeten: eins ums andere als Nahrung gierig erst zu umschlingen, wild entschlossen, alles Wasser daraus in Dampf zu verwandeln, um es alsdann heißhungrig zu verschlingen.
Und, man kann es sich so ausmalen: Auch des Himmels Wasser verjagten die mächtig genährten Flammen dann mit Gluthitze und stürmendem Feuergebrüll, immer lauter brüllend, glühender, inbrünstiger — und mit diesem leidenschaftlichen Schauspiel zugleich die faszinierten Augen von uns Menschen bannend, als schauten wir tief in unser Seelenfeuer.

DSC_4697

DSC_4720

DSC_4724

Biikebrennen- ein immaterielles Kulturerbe in Deutschland

Ein Jahr ist vergangen ohne Mitteilungen von der Hallig Nordstrandischmoor. Es hätte sicher einiges zu berichten gegeben, aber trotz aller guten Vorsätze verging das vergangene Jahr einfach so. Der Grund dafür ist ganz simpel: wir haben noch einmal Nachwuchs bekommen.

Ende März- mitten in der Lammzeit- mussten wir den Rettungshubschrauber bestellen. Unsere kleine Tochter machte sich einige Wochen zu früh auf den Weg ans Licht der Welt. Sie wollte wohl auch mit den vielen Lämmern im Stall spielen. Dank schneller Hilfe aus der Luft ging alles gut.

000_Nachwuchs

000_Nachwuchs2

Die Saison verlief dann wie gewohnt arbeitsreich: Gäste kamen und gingen, Wäscheberge wurden größer und kleiner, das Wasser kam mal mehr und mal weniger. Wie in jedem Jahr waren wir in der Nordsee baden, es gab schöne Tage für Stockbrot, und zum Jahresende kam dann auch noch eine neue Lehrerin auf die Hallig.

Gestern fand nun wieder das traditionelle Biikebrennen bei uns auf der Hallig statt. Noch einige Tage vor dem Biikebrennen hatten wir mit starkem Sturm und Landunter gerechnet. Der Petermann, den die Schulkinder aus alter Kleidung und Stroh gebastelt hatten, lag im Schafstall und schien sich lustig zu machen über das wechselhafte Wetter.

000_Petermann

Die Wetterfrösche meinten es letztendlich aber doch gut mit uns. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit ging der starke Regen in einen leichten Nieselregen über. So konnten wir unser kleines Feuer doch noch entzünden und unseren Lüttmoor- Petermann den Flammen überlassen. Bei Glühwein und Grillwurst  hatten wir einen schönen Abend. Vielleicht wird es nun bald Frühling, das wäre toll.

000_ZBiike2016

 

Eisschollen

Zwar ist zurzeit wieder Tauwetter angesagt, aber bei Ebbe fallen im Watt noch wundervoll skurrile Eisschollen trocken.

Die folgende Aufnahme entstand heute Nachmittag bei einer Wattwanderung vor der Hallig Langeneß [klick aufs Bild > vergrößert]: